Buch-Zeitreise-Stefan-Aust-erschienen-am-31-Mai-2021

Er dürfte der bekannteste deutsche Journalist der letzten Jahrzehnte sein: Stefan Aust, geboren am 1. Juli 1946 in Stade. Aufgewachsen auf einem Bauernhof, besuchte er später das Athenaeum in Stade und arbeitete an dem Gymnasium an der Schülerzeitung WIR mit. Sein journalistisches Rüstzeug holte er sich bei der Zeitschrift konkret und den St. Pauli Nachrichten.

1970 sorgte Stefan Aust für Schlagzeilen, als er auf eigene Faust und mit Hilfe eines Aussteigers der RAF, Peter Homann, die Schwestern Bettina und Regine Röhl befreite. Die Zwillinge sind die Töchter von Ulrike Meinhof und des damaligen konkret-Herausgebers Klaus Rainer Röhl, die von Mitgliedern der RAF nach Sizilien verschleppt worden waren. Aust brachte sie zu ihrem Vater.

Im Mai 1988 wurde Stefan Aust Chefredakteur für das Spiegel TV Magazin, ab Dezember 1994 leitete er bis zum Februar 2008 als Chefredakteur den gedruckten Spiegel, bis heute wohl das wichtigste politische Printmagazin in Deutschland. 2007 beschloss der Vorstand, den Vertrag mit Stefan Aust nicht zu verlängern. Gründe sollen „schlechter Führungsstil und mangelnde Innovationkraft“ gewesen sein.

Auch in den Jahren danach betätigte sich Stefan Aust publizistisch, zum Beispiel als Autor bei der ZEIT.

Nun, wenige Wochen vor seinem 75. Geburtstag erscheint bei Piper seine Autobiografie „Zeitreise“. (26 Euro, ISBN: 978-3492070072).

Der Verlag schreibt in seiner Ankündigung: „Es gibt wenig Menschen, die bei großen zeitgeschichtlichen Ereignissen und Entwicklungen der letzten Jahrzehnte so oft mittendrin waren, wie Stefan Aust. Seine vorliegende Autobiografie ist auch ein Rückblick auf seine journalistische Arbeit, hier folgt man nicht nur den Stationen eines ereignisreichen Lebens, sondern erhält auch tiefere Einblicke in seine Recherchen. So entsteht ein Panorama bundesdeutscher und internationaler Politik; es ist zugleich Zeitzeugnis, Hintergrundbericht und die Abenteuergeschichte eines hoch spannenden Lebens.„

Pünktlich zum Erscheinungstermin, am 31.  Mai,  werde ich Stefan Austs Zeitreise ausführlich hier vorstellen.

zurück